3D SCAN PROJECTs

3D SCAN PROJECTs

Eine Übersicht über die verschiedenen Scan Projekte die bisher durchgeführt wurden.

A summary of 3D scan projects that have been made over the years.

Read More

3D PRINT PROJECTs

3D PRINT PROJECTs

Eine Sammlung der bisher 3D gedruckten Objekte.

A collection of 3D printed Objects.

Read More

Showcase

Showcase

gesammelte Einzelbilder und Objekte

Read More

Frühes Eisen – der Dolch von Alaca Höyük / Early Iron – the Alaca Dagger

 

english version below…

Eisenzeit im Nahen Osten

Eisen ist bis heute einer der wichtigsten Werkstoffe und Pfeiler unserer Zivilisation. Seine Entdeckung und die erste regelhafte Nutzung als Rohstoff für Werkzeuge, Waffen, Rüstungen und Baumaterial führte in der Vergangenheit zu solch umfassenden Gesellschaftlichen Veränderungen das eine komplette Epoche nach ihm benannt wurde.

beschr_alaca_dagger_ger

Diese Eisenzeit setzt in vielen Gebieten zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten ein und markiert nicht die erste Nutzung dieses Materials sondern den Beginn der regelhaften Nutzung des Eisens. Im Nahen Osten setzt die Eisenzeit im letzten Viertel des 2. Jt. v. Chr. ein und führt zu einer extrem Neuordnung der Mächte. Möglich wird vor allem die Dominanz der Hethither durch ihre überlegenen Eisenwaffen und die wirtschaftliche Monopolposition die ihnen der handel dieses Rohstoffes brachte. Darauf deuten jedenfalls die Schriftquellen hin. Im Archäologischen Befund lassen sich bisher wenig direkte Hinweise auf Eisenproduktion, Werkplätze oder fertige Objekte finden.

CLOISONNE TECHNIK – ANIMATION I / CLOISONNE TECHNIQUE I

english version below...

Entstehung einer technischen Animation Work in Progress

Seit meinem ersten Semester faszinieren mich die Funde der Völkerwanderungszeit und des nachfolgendem Frühmittelalters. Gerade Fundstücke in der sogenannten Cloisònne Technik haben es mir vor allem ästhetisch angetan. Auch aus einer technischen Perspektive sind diese Bemerkenswert. Daher würde ich gern den Aufbau eines solchen Stückes in allen Einzelschritten visualisieren. Das Hauptsächlich verwendete Programm ist in diesem Fall Blender.Aufgebaut sind Schmuckstücke dieser Art meist auf einer Grundplatte, auf die Bleche aufgebracht werden die später die einzelnen Zellen abgrenzen. In die Zellen wird ein Klebstoff gegeben auf den eine strukturierte Metallfolie gesetzt wird. Diese wird später durch den aufgesetzten Edelstein oder Glasstein sichtbar sein und einen Tiefeneffekt erzeugen.

erste Tests

Für diesen ersten Anlauf auf das doch sehr komplexe Objekt habe ich eine einfache Scheibenfibel in Cloisonnè Technik verwendet. Um die einzelnen Schritte, vorerst, in einem einzigen Bild darzustellen habe ich versucht eine Art Werkstattsituation nachzustellen.Blender Editor view Cloisonne

Keramikrekonstruktion – 3D Druck II

tl;dr: Nachdruck von nur fragmentierten Funden bietet ein weites Anwendungsgebiet in der Forschung, Lehre und Museen. Vor allem die Detailtreue moderner Vollfarbdrucker kann sehr realistische Repliken erstellen und Erlebbar machen ohne das fragile Original zu gefährden.

Der Im Folgendenden beschriebene Nachdruck eines Archäologischen Objektes geschah in Zusammenarbeit mit der Firma Formwerk3D. Sollten sie weitere Fragen zu ähnlichen Projekten haben schauen sie gern auf Formwerk3d.de vorbei.

Gefäße aus Siedlungsgrabungen

Wenn Teile fehlen… Anwendungen für 3D Druck I

English version below

Vorbemerkungen

Der folgende Artikel beschäftigt sich mit einer speziellen Anwendungsmöglichkeit des 3D Druckes. Das hier beschriebene Projekt wurde von der Firma Formwerk3D umgesetzt für die ich mittlerweile arbeite. Wen Ihr/Sie vor ähnlichen Problemen mit fehlenden Gebäudeteilen steht, schaut doch mal bei uns vorbei. Vielleicht können wir helfen.

Doch genug der Werbung…

Wen Teile fehlen

Vor einiger Zeit wurden wir vom Besitzer eines wunderschönen Altbaues mit einer interessanten Anfrage kontaktiert. Besagter Altbau wurde komplett saniert. Dabei wurde auch die Entlüftungen des Kellers mit neuen Rohren, und sauberem Abschluss, an die Außenseite des Hauses gelegt. Ursprünglich endeten diese etwa einem Meter über dem Boden, an drei Stellen der Frontseite des Hauses, in relativ großen unregelmäßigen Mauerlöchern.